Mobilnavigation
Allgemein

Altern

„… wir verbringen das Leben in einem Körper, der tyrannisch sein kann - und eine langsame Enttäuschung, um einen anderen Begriff für das Altern zu verwenden.“ Diese Formulierung hat Ian McEwan in einem Interview gewählt, schön übersetzt. Ich schmunzelte.

Warum aber ist der Körper eines alten Menschen eine Enttäuschung, der eines alten Baumes indes schön? Manche Menschen umarmen alte Bäume, ich kann das verstehen. Auch ich lasse mich von einem alten Baum tief berühren, schaue voll Ehrfurcht an ihm hinauf, halte inne, wie war die Welt, als er sein Leben als Baum begann.

Was aber löst solche Gefühle aus, wenn es um einen alten Baum geht? Die Frage sei erlaubt, auch dass ich die sich aufdrängenden möglichen Erklärungen beiseite schiebe und eine Antwort lieber meinem Herzen überlasse. Bei Gelegenheit komme ich darauf zurück.

Ach ja, das noch: Willkommen, alternder Körper!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Löse bitte die Aufgabe : *
30 − 10 =